inhibitorische Konditionierung

Man unterscheidet bei der klassischen Konditionierung noch zwischen exzitatorischer und inhibitorischer Konditionierung. Ein Organismus kann dabei auch lernen, dass der konditionierte Stimulus an das Ausbleiben eines (exzitatorischen) umkonditionierten Stimulus gekoppelt ist. In diesem Fall spricht man dann von inhibitorischer klassischer Konditionierung. Beispiel: Kind A wird regelmäßig von Kind B geschlagen, jedoch nicht, wenn Kind C dabei ist. Der Anblick von Kind B alleine wurde zum konditionierte Stimulus für die Angstreaktion von A, aber der Anblick von C wurde jedoch zu einem Sicherheitssignal, sodass die Angstreaktion ausbleibt.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017