Metabolom

Unter einem Metabolom verstehen Wissenschaftler die Gesamtheit jener Stoffwechselprodukte, die ein Gewebetyp zu einem bestimmten Zeitpunkt und unter spezifischen Bedingungen produziert, wobei sich damit Metabolitprofile erstellen lassen, um etwa die Wirkung neuer Wirkstoffe erforschen zu können. Solche Profile lassen sich etwa auch für Gehirnzellen erstellen, um etwa neurodegenerative Prozesse wie Morbus Parkinson untersuchen zu können. Parkinson ist bekanntlich durch spezifische Veränderungen der Gehirnzellen gekennzeichnet, wobei sich sowohl die Gestalt der Zellen wie auch ihre Funktion und die zugrunde liegenden Stoffwechselprozesse verändern. Bisher konnte man immer nur einige der zahlreichen Aspekte herausgreifen, um die Mechanismen der Krankheit zu beschreiben und besser zu verstehen, doch mit der Untersuchung des Metaboloms der Gehirnzellen können wesentlich mehr von jenen Substanzen analysiert werden, die Nervenzellen in den höheren, mittleren und tiefer liegenden Gehirnregionen produzieren. Dabei vergleicht man gesunde Gehirne und solche, bei denen neurodegenerative Prozesse stattgefunden haben – bisher in der Regel nur im Tierversuch. Für die Untersuchungen der Metabolitprofile setzt man das Verfahren der Gaschromatografie in Kombination mit Massenspektrometrie ein, die sich besonders für die Analyse komplexer Gewebeproben eignen. Mit Hilfe von Metabolitprofilen erhofft man vor allem bei der Erprobung potenzieller Wirkstoffe genauere Aussagen über deren Effekte auf die kranken Nervenzellen treffen zu können, als das mit mikroskopischen Verfahren oder durch die Analyse einzelner Biomoleküle möglich ist.

Der Begriff Metabolom wurde in Analogie zu den Begriffen Genom, Transkriptom und Proteom geprägt und leitet sich vom Begriff des Metabolismus  ab.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017