objektbasierte Aufmerksamkeit

Bei der visuellen Aufmerksamkeit unterscheidet man die objektbezogene oder objektbasierte Aufmerksamkeit, die orts- oder raumbasierte Aufmerksamkeit, und die dimensionsbasierte Aufmerksamkeit. Die Theorie der objektbezogenen Aufmerksamkeit besagt dabei, dass die Aufmerksamkeit immer nur auf ein Objekt zu einem bestimmten Zeitpunkt gerichtet werden kann, d. h., wenn man ein Objekt in seiner räumlichen Ausdehnung betrachtet, kann es als im Spotlight interpretiert werden, wodurch ort- und objektbasierte Aufmerksamkeit sich nicht gegenseitig ausschließen. Diese essentielle Fähigkeiten der objektbasierten Aufmerksamkeit besagt letztlich, dass Menschen, wenn sie auch nur ein Teil eines Objektes betrachten, ihre Aufmerksamkeit dennoch automatisch auf das gesamte Objekt ausdehnen können.
Wahrnehmung und Gedächtnis sind in der bisherigen psychologischen Forschung oft getrennt betrachtet worden, obwohl Parallelen naheliegend sind, denn genauso, wie Menschen äußere Reize selektiv verarbeiten, sind sie auch in der Lage, sich auf diejenigen Gedächtnisinhalte zu konzentrieren, die im Augenblick für sie am am wichtigsten sind.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017