Interaktion

1. Definition
„(Äußerlich sichtbares) wechselseitiges Aufeinanderwirken zwischen Individuen zum Zwecke der Abstimmung des Verhaltens der Beteiligten bzw. des konkreten Handelns der Kooperationspartner. Es ist die über psychische Tätigkeit wechselseitige Beeinflussung von Individuen innerhalb einer Gruppe. Damit wird Interaktion als ein Aspekt der sozialen Wechselwirkung bestimmt“ (Clauß, 1976, S. 259).

2. Definition
„Die soziale Interaktion bezeichnet die umfassende, also nicht nur auf sprachlicher (Kommunikation) beruhende Wechselwirkung zwischen zwei oder mehreren Personen mit verhaltensbeeinflussender Wirkung. Um soziale Interaktion handelt es sich also, wenn zwei oder mehrere Personen ein Gespräch miteinander führen, aber ebenso wenn z. B. ein Lehrer seine Schüler durch Gesten und Mimik zur Mitarbeit auffordert“ (Köck & Ott, 1997, S. 333).

3. Definition
„Das aufeinander bezogene Handeln zweier oder mehrerer Personen, z.B. in Form sprachlicher Kommunikation. Dabei orientieren sich die Handelnden i.d.R. an einander komplementären Erwartungen (Rollenvorstellungen u.a.), Verhaltensweisen und Aktionen“ (Brockhaus, 1989, S. 560).

4. Definition
„Dieses wechselseitige Reiz-Reaktions-Schema, dieses gegenseitige Sich-aufeinander-Einstellen, dieses sich wechselseitig bedingende Verhalten, indem die Aktivität des einen der Aktivität des anderen folgt bzw. von ihr angeregt wird, nennen wir Interaktion. Damit Interaktion überhaupt stattfinden kann, muss den Interaktionspartnern der gemeinte Sinn einer Handlung verständlich sein“ (Fritz, 1975, S. 9f).

5. Definition
„In der Alltagssprache versteht man unter Interaktion die aufeinander bezogenen Handlungen/Tätigkeiten/Bewegungen von zwei oder mehreren Subjekten (Personen/Tieren/Maschinen usw.). „Soziale Interaktion“ bedeutet, dass die aufeinander bezogenen Handlungen zwischen Subjekten stattfinden, die ein gemeinsames Verständigungssystem besitzen ¬ also zwischen Menschen oder Tieren einer Art“ (Minsel & Roth, 1978, S. 15).

Verwendete Literatur

Brockhaus Enzyklopädie, zehnter Band, 19. Auflage (1989). Mannheim: Verlag F.A. Brockhaus.
Clauß, G. (1976). Wörterbuch der Psychologie. Köln: Verlag Pahl-Rugenstein.
Fritz, J. (1975). Interaktionspädagogik. München: Verlag Juventa.
Köck, P. & Ott, H. (1997). Wörterbuch für Erziehung und Unterricht. Donauwörth: Verlag Ludwig Auer.
Minsel, B. & Roth, W. (1978). Soziale Interaktion in der Schule. München: Verlag Urban & Schwarzenberg.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017