Konstanzer Methode der Dilemma-Diskussion – KMDD

KMDD_marke_2Im Mittelpunkt der Konstanzer Methode der Dilemma-Diskussion steht die Förderung moralischer Kompetenz (Urteils- und Diskursfähigkeit) , wobei im Gegensatz zu anderen Programmen, die nur die Änderung moralischer Einstellungen, Werthaltungen und Haltungen zum Gegenstand haben, geht es bei der Konstanzer Methode der Dilemma-Diskussion um Fähigkeiten im Bereich des moralisch-demokratischen Verhaltens. Dabei wird die moralischer Urteilsfähigkeit als das Vermögen, Entscheidungen und Urteile zu treffen, die moralisch sind, definiert, d. h., dass das Urteil auf inneren Prinzipien beruht und in Übereinstimmung mit diesen Urteilen gehandelt wird. Lind hat diese Definiiton Kohlbergs auf der Grundlage von Habermas‘ Theorie der kommunikativen Ethik um die soziale Dimension erweitert, definiert nun Moralkompetenz als die Fähigkeit, Konflikte auf der Grundlage von universellen moralischen Prinzipien (Gerechtigkeit, Zusammenarbeit, Respekt…) durch Denken und Diskussion zu lösen, statt durch Gewalt, Betrug und Macht.

Link: http://www.uni-konstanz.de/ag-moral/moral/dildisk-d.htm (13-11-21)





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017