Neuropeptid

Neuropeptide sind eine besondere Form von Wirkstoffen der sekretorischen Nervenzellen, deren Axone nicht nur an Kapillaren enden, sondern auch Synapsen im Zentral­nervensystem bilden. Hieraus entwickelt sich das Überzeugung, dass Neuropeptide zum einen als Neuro­hormone wirken, die in die Blutbahn abgegeben werden, zum anderen die Eigenschaften von Neurotransmittern oder Neuromodulatoren besitzen, die in den synaptischen Spalt abgege­ben werden und ihr Ziel in unmittelbarer Nähe des Sekretionsortes an der postsynaptischen Membran erreichen. In der vorgeburtlichen Gehirnentwicklung spielen eine besondere Form von Neuropeptiden, die als Signalproteinen wirken, eine wichtige Rolle, wobei das Zusammenspiel dieser Neuropeptide mit hochspezifischen Rezeptoren in den Zellmembranen wie ein Navigationssystem für die Zellwanderung wirkt.

Literatur
Scharrer, E. & Scharrer, B. (1954). Neurosekretion. In W. Bargmann (Hrsg.), Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen (953-1066). Springer.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017