kognitive Repräsentation

Die kognitive Repräsentation ist innerhalb der kognitiven Lerntheorien das wesentliche Bindeglied zwischen Reiz/Umwelt und Reaktion/Verhalten. d. h., die nicht unmittelbar an die Wahrnehmung gekoppelte Kodierung und Integration von Informationen/Reizen/Umweltfaktoren in ein persönliches Erfahrungs- und Denksystem (Hunde sind böse- vielleicht sind Schafe auch böse -> Vorsicht vor Tieren). Im wesentlichen lassen sich die verschiedenen Konzeptionen kognitiver Repräsentation auf drei Grundsysteme zurückführen bzw. in einer Kombination aus ihnen erklären. Es wird entweder ein nonverbales Repräsentationssystem angenommen, auf der Basis von vor allem bildhaften Vorstellungen, ein verbales auf der Basis von Sprache und/oder ein abstraktes.

Literatur
Stangl, W. (1998). Die kognitiven Lerntheorien.
WWW: http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/LERNEN/LerntheorienKognitive.shtml (98-11-12)




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017