adulte Neurogenese

Die adulte Neurogenese ist die Neubildung von Nervenzellen aus bestimmten Stamm- oder Vorläuferzellen, wobei man zwischen der Neurogenese während der Embryonalentwicklung und nach der Geburt unterscheidet. Früher hielt man die Neurogenese im menschlichen, erwachsenen zentralen Nervensystem als ausgeschlossen, selbst wenn bekannt war, dass unter anderem bei einigen Singvögeln auch nach der Geschlechtsreife weiterhin Nervenzellen gebildet werden können Bei den Vögeln spielt diese eine wesentliche Rolle beim Erlernen und Verfeinern der Paarungslieder. Neuere Untersuchungen zur Neurogenese zeigen jedoch, dass es bei Menschen, wie auch bei anderen Säugetieren, zu einer Vermehrung neuronaler Stammzellen und zur Bildung neuer Nervenzellen selbst in hohem Alter kommen kann. Durch ihre Anpassungsfähigkeit und Plastizität verändern die jungen Zellen die Informationsverarbeitung in bestimmten Regionen des Gehirns wie zum Beispiel dem Hippocampus und erhöhen dadurch die Leistungsfähigkeit des Gehirns bzw. begünstigt das Belohnungssystem, das für die Dopaminausschüttung verantwortlich ist.

Literatur
Kempermann, Gerd (2006). Adult Neurogenesis. Stem Cells and Neuronal Development in the Adult Brain. Oxford University Press.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017