Akrasie

Als Akrasie bzw. Akrasia bezeichnet man das Verhalten eines Menschen, der eine Handlung ausführt, obwohl er eine andere Handlung für besser hält. Die Analyse solcher akrasischen Handlungen ist eines der zentralen Probleme der psychologischen und auch philosophischen Handlungstheorie, da akratische Handlungen plausiblen Annahmen über Handlungen von Menschen zu widersprechen scheinen.
Die Psychologie und auch die Philosophie geht im Grunde von der Handlungstheorie aus, dass Menschen stets diejenigen Handlungen ausführen – sofern sie dazu in der Lage sind -, die sie für am besten halten, denn wenn Gründe Ursachen für Handlungen sind, dann sollte stets der bessere Grund die stärkere Ursache für eine Handlung darstellen. Arkadischen Handlungen eines Menschen wird daher in der Regel Irrationalität unterstellt.

Weitere Definition: Als Akrasie oder Akrasia bezeichnet man das Phänomen, dass ein Mensch eine Handlung ausführt, obwohl eine alternative Handlung eigentlich für besser gehalten wird. Es handelt sich dabei um ein Problem der Handlungstheorie, da akratische Handlungen plausibel scheinenden Annahmen über Handlungen von Menschen zu widersprechen scheinen und einen Verlust der Selbstkontrolle bedeuten. Akrasia bezeichnet somit einen bestimmten Fall einer irrationalen Handlung.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017