Geburtstrauma

Ein Geburtstrauma ist ein zeitpunktspezifisches Trauma, das als körperlicher, psychischer oder seelischer Schaden beim Kind – aber auch bei der Mutter – während der Geburt entstanden ist. Die Geburt ist für Mutter und Kind eine Stresssituation, die eine Vielzahl an Komplikationen und Eingriffe mit sich bringen kann. Perinatale Traumata prägen sich in das Gedächtnis des Kindes, das sich noch immer entwickelt, ein, wodurch spätere Verhaltensmuster beeinflusst und die Persönlichkeit mitgeformt werden können. Geburtstrauma ist somit ein Sammelbegriff für zahlreiche Verletzungen, die in Rahmen einer Geburt auftreten können und in der überwältigenden Mehrzahl der Fälle auch ohne Therapie abklingen. Aber eine Geburt kann jedoch unterschiedlichste Komplikationen, wie etwa Sauerstoffmangel, Steckenbleiben des Kindes oder auch Blutungen der Mutter mit sich bringen, die den Einsatz von medizinischen Eingriffen notwendig machen. Zu nennen sind dabei etwa Medikamente, die wehenhemmend oder wehenfördernd sind, (Not-)Kaiserschnitte unter Vollnarkose oder Epiduralanästhesie oder die Anwendung von Geburtszange oder Saugglocke. Die Auswahl dieser Mittel durch Ärzte und Hebammen beeinflussen die Geburt von außen und kann das Ungeborene von seinem Geburtsweg abbringen, denn in jedem Fall wird über das Baby entschieden und es erlebt einen Verlust seiner Kontrolle. Auch die Behandlung und das Erleben des Neugeborenen direkt nach der Geburt können traumatische Folgen haben, etwa das sofortige Durchschneiden der Nabelschnur, das Absaugen, sämtliche Untersuchungen, sowie das Messen und Wiegen direkt nach Geburt. Besonders traumatisch ist vor allem auch die sofortige Trennung des Neugeborenen von der Mutter. Diesen Kontakt zur Mutter, der seit nun mehr neun Monaten ununterbrochen bestand, direkt nach der Geburt zu unterbrechen, beängstigt und verletzt das Neugeborene. Aber auch das Verhalten der Mutter gegenüber dem Kind direkt nach der Geburt kann zu traumatischen Erfahrungen führen, denn erlebt eine Frau eine für sie traumatische Geburt und fühlt sich dafür schuldig, dass sie nicht in der Lage war ihr Kind auf normale Weise und ohne medizinische Eingriffe zur Welt zu bringen, kann dies ihre Gefühle gegenüber dem Kind negativ beeinflussen (Emge, 2012).

Abzugrenzen ist der Begriff von dem psychologischen Konzept des Geburtsschocks. Während Psychologen vom Geburtstrauma sprechen, das körperliche und psychische Beschwerden auslösen kann, ist das Thema unter Medizinern umstritten. Die Geburt prägt das menschliche Urvertrauen, denn der Säugling hat eine Situation durchgestanden, die anstrengend und beängstigend war, aber er hat es geschafft. Generell ist man der Auffassung, dass die Geburt eine einschneidende Erfahrung im Leben jedes Menschen darstellt und eine wichtige Grundprägung für die weitere seelische Entwicklung darstellt.

Der Begriff wurde erstmals Otto Rank in die psychoanalytische Theorie eingeführt, größere Bedeutung erlangte der Begriff allerdings erst im Bereich der Körpertherapien (Körperarbeit nach Reich, Primärtherapie)  und Atemtherapien (Rebirthing, Holotropes Atmen, Integratives Atmen). Zahlreiche Erfahrungsberichte aus diesen Bereichen stärken die Auffassung, dass Erinnerungen an sehr frühe Erlebnisse (z.B. erster Atemzug) gespeichern werden können, auch wenn die Gehirnentwicklung noch nicht entsprechend weit fortgeschritten ist. Therapeutische Erfolge der dieser Methoden sollen belegen, dass das Wiedererleben der Geburt in geeignetem Rahmen wichtige psychische Heilungsprozesse fördern kann.

Nach Ansicht der Transaktionsanalyse ist das Geburtstrauma das erste Gefühl, das im menschlichen Gehirn gespeichert wird. Vor seiner Geburt an lebt der Mensch in einer praktisch perfekten Umgebung. Daraus wird er dann durch die Geburt innerhalb kürzester Zeit in eine für ihn fremde, kalte und ungemütliche Umgebung befördert. Für kurze Zeit ist der Säugling abgeschnitten, abgetrennt, allein gelassen, beziehungslos. Der erste Mensch, der den Säugling aufnimmt und sich um ihn kümmert, beendet diese für ihn erschreckende Situation.

Literatur
Emge, S. (2012). Geburtstrauma – emotionale und psychische Folgen für das Kind in der frühen Kindheit. Hochschule Darmstadt: Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit.
Grof, S. (1991). Geburt, Tod und Transzendenz. Neue Dimensionen in der Psychologie. Reinbek: Rowohlt.
Janov, A. (1993). Der neue Urschrei. Fortschritte in der Primärtherapie. Frankfurt: Fischer.
Rank,  Otto (1998). Das  Trauma  der  Geburt  und  seine  Bedeutung  für  die  Psychoanalyse. Gießen: Psychosozial-Verlag.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017