Ranviersche Einschnürung

Die Ranviersche Einschnürung bezeichnet jene Unterbrechungen der Myelinschicht an Axonen der Neuronen, die dafür sorgen, dass die Nervenimpulse des Neurons durch eine saltatorische (sprunghafte) Weiterleitung von Schnürring zu Schnürring beschleunigt werden. Benannt ist die Ranviersche Einschnürung nach dem französischen Anatom Louis Antoine Ranvier.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017