Induktionsproblem

Beim Induktionsproblem – auch Humesches Problem oder Hume-Problem, da es von David Hume in A Treatise of Human Nature am deutlichsten formuliert worden ist – handelt es sich um jenes Grundproblem der Erkenntnistheorie, das besonders für die Psychologie relevant ist, denn es bezieht sich auf die Frage, ob und wann ein Schluss durch Induktion von Einzelfällen auf ein allgemeingültiges Gesetz zulässig ist, was nichts anderes bedeutet, dass es beim Induktionsproblem um die Frage geht, ob Menschen überhaupt etwas über die Welt und somit auch von anderen Menschen wissen können. Obwohl das Induktionsproblem im Empirismus formuliert wurde, ist es ein Problem aller Wissenschaften, die Induktionsschlüsse als Beweisverfahren zulassen.
Einer der ersten, der das induktive Denken systematisch untersucht hat, war Sokrates, denn Wissen sei der Begriff vom Allgemeinen, wobei das Allgemeine zunächst an Einzelfällen durch Vergleich dieser Fälle untereinander erkannt wird. Die Mäeutik war bei Sokrates durch die elementare induktive Methodik gekennzeichnet. Demokrit gilt als einer der Begründer der Induktionslogik, wobei in seiner Logik die Analogien einen bedeutenden Platz einnehmen. Aristoteles beschäftigte sich mit der Theorie der Induktion und entdeckte grundlegende Formen: die Induktion durch einfache und durch vollständige Aufzählung.
Gegen die Berechtigung der Induktion treten die Skeptiker auf, denn die Induktion kann nicht alle Fälle berücksichtigen, was aber bedeutet, dass wenn  nur einige Fälle berücksichtigt werden können, es möglich ist, dass einer Verallgemeinerung immer einige nicht berücksichtigte Fälle entgegentreten können. Bacon bezeichnete daher die Induktion durch einfache Aufzählung als unzuverlässig und schlug vor, die Formen mit Hilfe einer Reihe von Methoden zu ermitteln, die er Verstandeshilfen nannte. David Hume schließlich führte die Induktion auf Gewohnheit zurück.

Literatur
Stangl, W. (1997). Induktives Denken.
WWW: http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/DENKENTWICKLUNG/Induktion.shtml (97-11-17)




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017