Reflexbogen

Unter einem Reflexbogen versteht man das Schema der anatomischen Grundlage des Reflexes, d.h. die sensorischen, neuronalen und effektorischen Stationen, die beim Ablauf eines Reflexes nacheinander aktiviert werden. Die vom Rezeptor (z.B. Sinnesorgan) bei Reizung ausgehende Erregung wird durch einen afferenten (zuführend), zentripetalen, sensiblen Nerv mit bestimmten Zentren im Zentralnervensystem verbunden. Dort erfolgt Umschaltung auf den efferenten (wegführend) , zentrifugalen Nerv (Rückenmark), der die Erregung zu dem ausführenden Erfolgsorgan, dem Effektor (z.B. Muskel) führt.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017