Fallstudie

Als Fallstudie bzw. Einzelfallstudie (case study) bezeichnet man eine nicht an eine spezielle Erhebungstechnik gebundene Form der einheitlichen und umfassenden Erforschung und Darstellung eines Einzelfalls, meist über einen bestimmten Beobachtungszeitraum. Die Definition eines Falles kann dabei recht unterschiedlich aussehen. Die Schwäche des Verfahrens liegt in der meist fehlenden Verallgemeinerbarkeit der Ergebnisse, insbesondere wenn nur ein Einzelfall in seiner Einzigartigkeit und Besonderheit beschrieben wird. In anderen Disziplinen wie etwa in der Medizin sind Fallstudien auf der Basis eines allgemeinen Dokumentationsrasters üblich, so dass die Vergleichbarkeit gewährleistet ist. Gemäß der Logik quantitativer Sozialforschung werden Fallstudien vor allem zu Erkundungszwecken (explorativ) in noch relativ unerforschten Gegenstandsbereichen eingesetzt. Sie dienen dann als Grundlage von Konzeptentwicklung und Hypothesenformulierung. Sorgfältige und kontrollierte Fallstudien sind unverzichtbar, da sie theoretische Annahmen plausibel machen und allgemeine Sachverhalte illustrieren können.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017