Oversampling

Als Oversampling bezeichnet man in der empirischen Psychologie jenes Schichtungsproblem, wenn in einer Stichprobenauswahl eine oder mehrere für die Fragestellung wichtige Teilgruppen überproportional vertreten sind, als es ihrem Anteil an der Population entspricht. Häufig findet man dieses Problem bei Gelegenheitsstichproben, etwa wenn zu viele Studentinnen oder Schülerinnen in einer Stichprobe verwendet werden. Der Gegensatz dazu ist Undersampling.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017