Cheerleader-Effek

Der Cheerleader-Effekt beschreibt das Phänomen, dass Menschen in einer Gruppe anderer Menschen attraktiver wirken, als wenn man sie einzeln betrachtet. In Experimenten ließ man ProbandInnen etwa Fotos von Frauen und Männern nach ihrer Attraktivität bewerten, wobei manche Teilnehmer diese Personen immer neben zwei andere des gleichen Geschlechts gestellt sahen, die aber nicht bewertet werden sollten. Anderen ProbandInnen wurden nur die zu bewertenden Personen jeweils allein gezeigt. Der gleiche Mensch wurde als attraktiver beurteilt, wenn er in der Präsentation zuvor neben zwei anderen Personen gezeigt worden war, was für Männer und Frauen gleichermaßen galt. Dieses Ergebnis gilt übrigens unabhängig von der Gruppengröße. Diese Wahrnehmungsverzerrung ist vermutlich das Ergebnis von drei verschiedenen Prozessen, denn zum einen berechnet das Gehirn eine Art Gruppengesicht, wenn es auf eine Ansammlung von Menschen trifft, was bedeutet, dass es die typischsten Züge in den Gesichtern der Gruppe heraussucht und zu einem Durchschnittsgesicht zusammensetzt. Für die einzelnen Mitglieder einer Gruppe bedeutet dies, dass ihr Gesicht durchschnittlicher wird, wobei bekanntlich durchschnittliche Gesichter attraktiver wirken, da unattraktive Eigenarten weniger auffallen.

Literatur
Devue, C., Laloyaux, C., Feyers, D., Theeuwes, J., & Brédart, S. (2009). Do pictures of faces, and which ones, capture attention in the inattentional-blindness paradigm? Perception, 38, 552-568.
Sui J., Liu C.H., (2009). Can beauty be ignored? Effects of facial attractiveness on covert attention. Psychonomic Bulletin & Review, 16, 276-281.
Theis, Anne, Korff, Christian, Lenk, Kilian &  Hüsing, Paul (2012).  Cheeleader-Effkt – Eine Untersuchung der wahrgenommenen Attraktivität von Frauen in Gruppen. Universität Köln.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017