Ungeschehenmachen

Beim psychoanalytischen Abwehrmechanismus des Ungeschehenmachens setzt der oder die Betroffene faktisch unwirksamer Handlungen oder Rituale ein, denen eine symbolische Kraft zugeschrieben wird. Das Ziel ist es, Strafe bei Verbots- und Gebotsübertretungen abzuwenden. Ein Waschzwang, um Sünden wegzuwaschen, ist ein typisches Beispiel des Abwehmehanismus des Ungeschehenmachens. Auch andere Zwangshandlungen, wie etwa auf der Straße nur jeden dritten Pflasterstein zu betreten oder nach dem Verlassen des Hauses die Tür mehrmals zu kontrollieren zu müssen, gehören dazu.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017