Skalenhomogenität

Die Skalenhomogenität eines psychologischen Tests gibt an, inwieweit die einzelnen Items der jeweiligen Skala miteinander korrelieren. Die Homogenität wird zumeist als die gemittelte Item-Interkorrelation einer Skala angegeben, d. h., es wird paarweise die Korrelation jedes Items mit jedem anderen Item der Skala ermittelt und daraus dann der Mittelwert berechnet. Eine hohe Skalenhomogenität lässt tendenziel den Schluss zu, dass die einzelnen Items der Skala etwas Ähnliches oder etwas prinzipiell Zusammenhängendes erfassen. Nicht für jede Skala wird eine hohe Skalenhomogenität angestrebt, denn viele Inventare wollen mit ihren einzelnen Items eher verschiedene Facetten eines komplexen Merkmals erfassen, wodurch die Skalenhomogenität sich zwangsläufig reduziert.

Quelle
http://entwicklungsdiagnostik.de/glossar.html (12-11-21)




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017