Delinquenz

1. Definition
„Unter „Kinderdelinquenz“ verstehen wir Verstöße gegen das Strafgesetzbuch, die von Personen unter 14 Jahren begangen werden und wegen der juristischen Schuldunfähigkeit von Kindern keine gesetzliche Bestrafung zur Folge haben“ (Kluge & Von Randow 1979, S. 5).

2. Definition
„Delinquenz/Devianz, abweichendes Verhalten, Bezeichnung für Verhaltensweisen, die mit geltenden Normen und Werten nicht übereinstimmt“ (Fuchs, Klima, Lautmann, Rammstedt & Wienhold 1973, S. 135).

3. Definition
„Mit Delinquenz/Devianz wird ein Verhalten bezeichnet, das von den Normen und Werten einer Gesellschaft abweicht. Was als abweichendes Verhalten zu bezeichnen ist, kann demgemäß nur unter Kenntnis der in einem sozialen System herrschenden Normen- und Wertestruktur und der in Verbindung mit den einzelnen Verhaltenserwartungen angegebenen Toleranzgrenzen beurteilt werden“ (Brunner & Zeltner 1980, S. 46).

4. Definition
Man muss den Begriff „Delinquenz“ von „Kriminalität“ abgrenzen, denn man verwendet nicht den Normenkatalog des Strafgesetzbuches zur Beschreibung der Kriminalität und die Verhaltenserwartungen und Beurteilungsmuster in der Gesellschaft sind keineswegs identisch. Delinquenz ist ein Prozess, der auf verschiedenen Ebenen stattfindet: Die Ebene der Anwendungsregeln und der Funktion einer Definition, die Ebene verschiedener Gruppen, die Ebene begrifflicher Ausweitung des Kriminalitätsbegriffs und die Ebene der Aufsummation verschiedener neutraler und negativ verlaufender Interaktionen (vgl. Wolff 1978, S 53).

5. Definition
„Delinquenz bezeichnet etwas unscharf sowohl die Veranlagung zu abweichendem Verhalten als auch das Ergebnis eines solchen Verhaltens, wobei die Bandbreite des Verständnisses wieder von Verhaltensstörungen bis zu asozialem, ja kriminellem Verhalten reicht. Ein Delinquent wird dementsprechend undifferenziert ein Übeltäter, ein Asozialer, ein Straffälliger, genannt“ (Köck & Ott 1994, S. 126).

Siehe auch  Delinquenz und Jugendalter

Literatur
Brunner, R. & Zeltner W. (1980). Lexikon zur Pädagogischen Psychologie und Schulpädagogik. München: Ernst Reinhardt Verlag.
Fuchs W., Klima R., Lautmann R., Rammstedt O., Wienold H. (1973). Lexikon zur Soziologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.
Kluge K.-J. & Von Randow N. (1979). Erträge der Forschung. Kinder- und Schülerdelinquenz. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.
Köck, P. & Ott, H. (1994). Wörterbuch für Erziehung und Unterricht. Donauwörth: Verlag Ludwig Auer.
Wolff, J. (1978). Delinquenz als Problem der Schulpädagogik. Ansätze zur kriminologischen Ausbildung von Lehrern. Frankfurt: Campus Verlag.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017