Härtefehler

Als Härtefehler oder Strengefehler bezeichnet man in der Testpsychologie die Tendenz eines Untersuchers, die Leistungen der untersuchten Person zu streng zu beurteilen und somit in die Durchführung oder Auswertung eines Tests systematische Fehler einzubringen. Mit einem solchen Vorgehen wird die Standardisierung und Normierung eines Tests unterlaufen und es werden die Leistungen eines Probanden unterschätzt. Siehe dazu aim Gegensatz den Mildefehler.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017