Transkription

Interviews und Gruppendiskussionen in der psychologischen Forschung werden in der Regel auf Band aufgezeichnet, doch bevor solche verbalen Daten weiter ausgewertet werden können, müssen sie zunächst von der auditiven in eine schriftliche Form gebracht werden, d.h., sie müssen transkribiert werden. Bei einer vollständigen Transkription wird die gesamte Aufnahme verschriftlicht, also z.B. das gesamte Interview, während bei einer selektiven Transkription nur Ausschnitte des erhobenen Materials in schriftliche Form gebracht wird. Eine selektive Transkription beinhaltet Relevanzentscheidungen und stellt damit eine Form der Interpretation des Materials dar. Solche Entscheidungen stellen schon eine Form der Auswertung dar, die mittels Verfahren wie der Inhaltsanalyse stärker systematisiert werden kann.

Literatur
Mayring, P. (2000). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Deutscher Studien Verlag,.
Merten, K. (1983). Inhaltsanalyse. Einführung in Theorie, Methode und Praxis. Opladen: Westdeutscher Verlag.
Rust, H. (1983). Inhaltsanalyse. Die Praxis der indirekten Interaktionsforschung in Psychologie und Psychotherapie. München: Urban & Schwarzenberg.

 





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017