Milde-Härte-Fehler

Als Milde-Härte-Fehler bezeichnet man die Tendenz von ProbandInnen einer Befragung, wenn diese eine Person systematisch entweder zu negativ oder zu positiv beurteilen. Vom Ergebnis her ähnelt der Milde-Härte-Fehler dem Halo-Effekt, jedoch hängt die Beurteilung hier nicht von einem Schlüsselmerkmal ab. Das Problem des Milde-Härte-Fehlers lässt sich manchmal dadurch verringern, indem die ProbandInnen vor der Beurteilung über diesen Fehler informiert werden.

Siehe dazu Beurteilungsfehler.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017