Beschreibung

Beschreibungen sind eine grundlegendsten Aufgabe der wissenschaftlichen Psychologie, da alle anderen Aufgaben und Zielsetzungen letztlich auf Beschreibungen aufbauen, denn bevor man in der Forschung versucht, einen Sachverhalt zu erklären, muss man zunächst ermitteln, um welchen Sachverhalt es sich dabei genau handelt. In der Psychologie decken sich die Methoden der Beschreibung weitgehend mit Methoden der Datenerhebung bzw. Messung. Man unterscheidet verschiedene Formen der Beschreibung:
Konkrete Beschreibungen liegen vor, wenn etwa einzelne Beobachtungen wiedergegeben werden, wobei als einfachste Methode einer konkreten Beschreibung das Zählen von psychologischen Sachverhalten darstellt. Abstrakte Beschreibungen beinhalten hingegen subjektive Einschätzungen wie das Beurteilen, das Befragen oder das Testen. Beschreibungen können qualitativ sein, d.h. die genaue Beschaffenheit eines Sachverhalts wiedergeben, können aber auch quantitative Aussagen umfassen, d. h., wie häufig etwa eine bestimmte Handlung beobachtet wurde oder wie stark eine Eigenschaft bei einer Person ausgeprägt ist. Quantitative Formen der Beschreibung werden als Messung bezeichnet. Auch die Einteilung von psychologischen Merkmalen in bestimmte Klassen kann als Beschreibung aufgefasst werden, etwa in der Form einer Typisierung. Besonders wesentlich ist in der Psychologie ist die Perspektive der Beschreibung, wobei man die Selbstbeurteilung von der Fremdbeschreibung unterscheidet.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017