Einschätzung

Einschätzungen sind ein häufiges Merkmal psychologischer Messung. Einschätzungen werden einerseits von den PsychologInnen vorgenommen, andererseits aber auch von den ProbandInnen eine Untersuchung gefordert. Dabei sind subjektive Einschätzungen möglichst wertneutrale, zusammenfassende Kurzbeschreibungen, in denen einem Untersuchungsgegenstand eine bestimmte Eigenschaft zugeschrieben wird (z. B. Behinderte haben besondere Begabungen). Subjektive Einschätzungen unterscheiden sich von Beobachtungen vor allem darin, dass Einschätzungen über das Beobachtete hinausgehen, denn Beobachtungen basieren dabei im Wesentlichen auf der menschlichen Wahrnehmung, während Einschätzungen hingegen auf das menschliche Urteilsvermögen zurückgreifen. Das Problem bei der Einschätzung in der Psychologie und in anderen Sozialwissenschaften besteht darin, dass etwas beschrieben werden soll, was der Beobachtung eigentlich nicht zugänglich ist, etwa die Kreativität oder Intelligenz eines Menschen. Meist verwendet man bei der Erfassung Einschätzinstrumente, die  eine Reihe von Aussagen enthalten, die beurteilt werden müssen. Erst aus dem Ergebnis über alle Beurteilungen hinweg ergibt sich dann die Ausprägung einer Person auf dem interessierenden Merkmal. Die Aussagen stellen dabei die Kriterien im Rahmen der Operationalisierung eines Begriffs dar.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017