Skimming

Skimming ist ein Begriff aus der psychologischen Leseforschung und bezeichnet eine Methode, einem Text die wesentlichen Informationen zu entnehmen, wobei es vor allem darum geht, sich einen Überblick zu verschaffen. Bei der Technik des Skimming will man in erster Linie wissen, worum es in dem vorliegendem Text überhaupt geht, will also eine erste Orientierung bekommen. Nützliche Fragen zur Orientierung lauten: Um welche Art Text handelt es sich? Ist es etwa eine Gebrauchsanweisung, ein Brief, eine Zeitungsannonce, ein Küchenrezept? Erst danach entscheidet man, ob man den Text nochmals im Detail lesen möchte oder vielleicht sogar ganz auf ihn verzichtet.

Skimming bezeichnet also ganz allgemein das Überfliegen von Texten, wobei die neuen Medien, insbesondere das Internet, nicht ohne Folgen für die Einstellung zum Lesen geblieben ist. SSinnvoll ist Skimming bei der Sichtung von Texten, zu Beginn einer Prüfungsvorbereitung, um schnell einen Überblick über ein Thema zu bekommen und um das Gehirn auf die neuen Informationen vorzubereiten, d. h., letztlich immer dann, wenn man aus einem Text später genauere Informationen aufnehmen möchte.

Quelle

Stangl, W. (2008). Skimming und Scanning.
WWW: http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/news/771/skimming-und-scanning(08-03-21)




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017