experimentelle Neurose

Das Phänomen der experimentellen Neurose bezeichnet einen Konditionierungsvorgang, bei der man einen Reiz (z.B. Kreis) mit einem positiven unkonditionierten Stimulus verbindet (z.B. Futter), und einen anderen, ähnlichen Reiz (z.B. Ellipse) mit einem negativen unkonditionierten Stimulus (z.B. Stromstoß) verbindet, und die Reize so sehr angleicht, dass das Versuchstier diese nicht mehr diskriminieren kann, d. h., es reagiert mit abwechselnd starker Erregung und starker Erschöpfung, Unsicherheit bzw. auch dem Zusammenbruch aller bisher konditionierten Reaktionen.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017