Garcia-Effek

Als Garcia-Effekt bezeichnet man in der Psychologie die der Äquipotentialitätshypothese entgegenstehende Beobachtung, dass bei der Konditionierung gewisse Reiz-Reaktions-Kombinationen leichter erlernbar sind als andere bzw. dass bestimmte Reiz-Reaktions-Kombinationen überhaupt nicht konditionierbar sind. Man schließt daher, dass das Lernverhalten von genetischen Faktoren mitbedingt wird (Preparedness), um bestimmte Reiz-Reaktions-Verbindungen auf Grund natürlicher Selektion artspezifisch leichter lernen zu können, um so eine schnelle Anpassung an die Umwelt zu fördern.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017