Schulreife

1.Definition
„Während in der BRD bis in die Mitte der 60er Jahre die These von der Reifungs- und Altersabhängigkeit der sog. S. dominierend war, ist man sich heute weitgehend einig, dass die theoretischen Annahmen, auf denen das Schulreifekonzept beruht, ungültig sind und einer gründliche Revision bedürfen“ (Arnold, Eysenck & Meili 1980, S. 2009)

2.Definition
„Die S ist ein Konzept zur Beurteilung der Eignung eines Kindes für den Schulbesuch“
(Dieterich & Rietz 1996, S. 378)

3.Definition
„Es wurde ab etwa 1950 operational definiert durch eine Reihe von Handlungen und Fähigkeiten, die ein später erfolgreiches Kind bei Schuleintritt zu erbringen haben. Das waren besonders: Bereitschaft zur sozialen Ein- oder Unterordnung, Fähigkeit, mehrteilige Anweisungen auszuführen, Farb- und Formdiskriminierung in der visuellen Wahrnehmung, spontane Mengenauffassung (Mengenbilder bis etwa 8; Relationen wie mehr und weniger etc.) sowie feinmotorische Fertigkeiten“ (Grubitzsch & Weber 1998, S. 537)

4.Definition
„Schulreife wird als Grad körperlicher, intellektueller und sozialer Entwicklung definiert, der notwendig ist, um die von dem jeweiligen Schulsystem bzw. Lehrer gestellten Anforderungen zu bewältigen“ (Michel & Novak 1995, S. 346)

5.Definition
„Das Vorhandensein der für den Schulbesuch notwendigen körperlichen, intellektuellen, emotionalen u. sozialen Reife; Sy Schulfähigkeit“ (Wahring, Krämer & Zimmermann 1983, S. 655).

Weitere Definitionen unter Schulreife

Verwendete Literatur
Arnold, Wilhelm, Eysenck, Hans Jürgen & Meili, Richard (1980). Lexikon der Psychologie. Freiburg: Herder
Dieterich, Rainer & Rietz, Ira (1996).
Wörterbuch Psychologisches Grundwissen für Schule und Beruf. In J. Petersen & G.-B. Reinert (Hrsg.), Schulreife (S. 378). Donauwörth: Auer
Grubitzsch, Siegfried & Weber, Klaus (1998). Handbuch Psychologische Grundbegriffe. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.
Michel, Christian & Novak, Felix (1995). Kleines Psychologisches Wörterbuch. Freiburg im Breisgau: Herder.
Wahring, Gerhard, Krämer, Hildegard & Zimmermann, Harald (1983). Deutsches Wörterbuch Brockhaus Wahring. Stuttgart: F.A. Brockhaus Wiesbaden Deutsche Verlags-Anstalt.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017